4. beim Erlanger Triathlon auf der Mitteldistanz

Nach den guten Trainingswochen und viel Arbeit in allen Disziplinen ging es dieses mal ins schöne Franken. Die Mitteldistanz beim Erlanger Triathlon stand auf dem Plan und die Vorfreude auf „klein Roth“ war riesengroß. Gut erholt von der 70.3 Europameisterschaft stand ich gemeinsam mit ca. 500 weiteren Startern an der Startlinie bzw. im Wasser des Main-Donau-Kanals.

Meinen Plan, die 2000 Meter Schwimmstrecke nach ca. 32 Minuten zu beenden musste ich relativ schnell über Bord werfen. Zu schlecht hatte ich mich vor dem Start eingereiht, verlor zu viel Zeit beim Überholen von langsameren Schwimmern und konnte erst nach gut 400 Metern mein gewünschtes Tempo schwimmen. Schlussendlich waren es dann 33:59 Min., die ich zur Bewältigung des Kanals gebraucht habe 😉

Erlanger_Triathlon_2

Auf dem Rad konnte ich schnell einige Plätze gut machen und mich im Feld weiter nach vorne arbeiten. Zwei Radrunden und 80 km später konnte ich nach 2:06:17 Std. mein Zeitfahrrad den fleißigen Helfern übergeben und mich auf die abschließenden 20 Laufkilometer machen. Dass ich zu diesem Zeitpunkt auf Rang 6 in meiner Altersklasse lag wusste ich zwar nicht, doch war mir durchaus bewusst, dass es ein guter Tag werden könnte. Vom ersten bis zum letzten Kilometer funktionierte mein vorgegebenes und gewünschtes Lauftempo. Obwohl mir die Hitze erfahrungsgemäß nicht so liegt, hatte ich weder muskuläre noch energetische Probleme und konnte im Laufe der letzten Disziplin einige Mitstreiter im Gesamtklassement und meiner Altersklasse einsammeln. So wurde ich mit meiner Endzeit von 4:16:17 Std. 4. in der AK30 und 34. Gesamt. Für mich, nach 1,5 Jahren Triathlon ein Top-Ergebnis, auf dem sich weiterhin aufbauen lässt.

Erlanger_Triathlon_1

Ein sehr schöner, wenn auch an diesem Tag heißer und harter Wettkampf, den man jedem empfehlen kann. Liebevoll organisiert, professionell aufgezogen und einmalige Erlebnisse auf und neben der Strecke sind garantiert.

Erlanger_Triathlon_3

Nun gilt es schnell zu regenerieren und neue Kräfte zu sammeln, denn bereits in vier Wochen steht der nächste Wettkampf an. Dann geht es zum IRONMAN 70.3 nach Zell am See. Und auch dort soll am Ende des Tages ein tolles Ergebnis stehen 😊

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: