Trainingslager in Srní

Wie bereits angekündigt, ging es Anfang Januar ins Tschechische Srní, um das erste Trainingslager 2018 zu absolvieren. Für eine Woche quartierten wir uns im Hotel Srní ein und waren gespannt, was uns erwarten würde. Das Fahrrad, sowie die ungeliebte Rolle durfte zu Hause bleiben. Die Langlaufski hingegen zählten zum Reisegepäck.

Srni 2018 (1)

Nachdem Christina, die auch mitkommen und mittrainieren durfte, und ich angekommen waren, gab es neben der Begrüßung gleich unser Doppelzimmer und einen kleinen Ausblick von meinem Coach Lubos Bilek. Bereits Stunden später befanden wir uns im Hoteleigenen 25-Meter-Pool, um die erste von vielen weiteren Schwimmeinheiten abzuarbeiten.

Srni 2018 (2)

Nach und nach trudelten weitere Athleten und Trainingspartner ein. Bekannte Gesichter, ambitionierte Altersklassenathleten und der ein oder andere Profi waren Teil unserer bunt gemischten Gruppe. Beim Abendessen jedoch gab es eine kleine Überraschung für uns, denn das der Hawaiichamp von 2014 Sebastian Kienle mit von der Partie sein würde, war uns im Vorhinein natürlich nicht bekannt. Total unkompliziert und super nett der Sebi. In der Szene ein Weltstar und das ganz ohne Allüren. Normal wie Du und ich, sympathisch und immer für ein Schwätzchen zu haben.

Srni 2018

So vergingen die Tage mit vielen Trainingseinheiten, tollen Bekanntschaften und netten Anekdoten von Coach Lubos. Wir waren täglich 2x im Wasser und kamen in den 6 Tagen auf über 20 Schwimmkilometer. Wir durften in die nagelneue Sporthalle unweit vom Hotel entfernt und arbeiteten an unserer Athletik, Koordination und Schnellkraft. Wir nutzten gemeinsame Grundlagenläufe, um die wellige Gegend rund um das Hotel kennen zulernen. Markus Rolli, Pieter Heemeryck und andere, schnellere Vollgranaten etwas flotter, wir die Agegrouper ein wenig langsamer und ein paar Meter weiter dahinter :-)

Einziger Wermutstropfen war das milde Wetter. Im Prinzip ja nichts Verkehrtes, doch zum Langlaufen eher suboptimal. So war es am Ende so, dass wir nur einmal Richtung Modrava kamen, um uns für eine Runde die Langlaufskier anzuschnallen. Schade, aber das Wetter lässt sich halt nicht beeinflussen. Auf genügend Trainingsstunden kamen wir dennoch, schwere Arme und Beine gab es trotzdem und auch der Spaß kam nicht zu kurz. So wurde am vorletzten Abend das bessere Bowlingteam gekürt und neue „Freundschaften“ geschlossen.

Foto: Lubos Bilek
Foto: Lubos Bilek

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge ging es am Sonntag wieder nach Hause. Einerseits wäre man noch gerne geblieben, um die ein oder anderen Trainingskilometer zu sammeln. Auf der anderen Seite ist es dann ja doch schön, wenn man wieder in seinem gewohnten Umfeld ist. In knapp 1,5 Monaten steht ja eh schon wieder die nächste Reise, das nächste Trainingslager an. Dann geht es wie in den vergangenen 2 Jahren nach Alcudia/Mallorca. Zwei Wochen, samt Radkoffer und umfangreichen Trainingsplan. Ich freu mich drauf 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: